“Kann ich das Dach meines Gartenhauses ca. 20 m² aus Dachwellenplatten selbst abreißen und entsorgen?”

by vereinigung | No Comments

Mai 2011

 

“Die Dachwellenplatten sollen angeblich aus Asbestzement bestehen und nur durch eine anerkannte lizenzierte Fachfirma entfernt werden dürfen?”

 

Antwort:

 

Zunächst sollten Sie prüfen lassen, ob die Dachwellenplatten überhaupt Asbestzement enthalten. Dachwellenplatten aus Asbestzement dürfen in der Europäischen Union nicht mehr verwandt werden. Gesundheitsschädlich sind der Asbestzement durch die Asbestfasern http: //de.wikipedia.org/wiki/asbest. Die Asbestfasern können sich in der Lunge festsetzen und zum Lungenkrebs führen. Der Verband der Faserzement Industrie e.V. hat eine Liste veröffentlicht, wann die letzten Produkte mit Asbestzement hergestellt wurden und in den Handel kamen.www.faserzement.info/…html. Sollte sich herausstellen, dass die Dachwellenplatten aus ihrem Gartenhaus aus Asbestzement bestehen, so wäre es am sichersten, wenn sie diese Dachwellenplatten durch eine lizenzierte Fachfirma entfernen und entsorgen lassen. Sie sollten auf jeden Fall ein Angebot von einer lizenzierten Fachfirma über die Kosten der Entfernung und Entsorgung von Dachwellenplatten aus Asbestzement einholen. Es sollte immer der Grundsatz gelten die Gesundheit geht vor! Bei 20 m² Dachwellenplatten aus Asbestzement können Sie diese Dachwellenplatten zwar selbst abreißen und auf einer Deponie entsorgen lassen, dabei sind jedoch die Arbeitsschutzvorschriften TRGS 519 www.mtm.de/TRG519b.htm einzuhalten. Vor Beginn der Arbeiten muss der Boden um das Gartenhaus mit reißfester Folie abgedeckt werden. Die Dachplatten müssen, wenn möglich ohne Beschädigung ausgehebelt werden. Sie dürfen nicht geworfen oder mit einer Rutsche nach unten befördert werden. Bei der Arbeit sind Schutzmasken und Schutzkleidung zu tragen. Die Aufbewahrung und der Transport der Dachwellenplatten müssen durch dichte abschließbare Behältnisse z.B. Big Bags (Folieneinheit mit Trageschlaufen) erfolgen. Diese Behältnisse müssen die Kennzeichnung

” a – Achtung enthält Asbest-” tragen. Diese Behältnisse werden mit den Dachwellenplatten auf Deponien entsorgt. Erkundigen Sie sich, bevor Sie sich zu diesen Arbeiten entschließen sollten, bei Ihrer Gemeinde und deren Umweltamt über die Möglichkeit wo die Dachwellenplatten deponiert werden können. Die Kosten für das Deponieren der Dachwellenplatten ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Zu rechnen ist ein Preis pro Tonne ab ca. 180 € ohne die Kosten für das abschließbare Behältnisse z.B Big Bags.

Comments are closed.