Energiepreise

Stromverbrauch der Verbraucher soll reduziert werden

by admin | No Comments

Eine neue EU-Richtlinie zur Energieeffizienz soll die Stromkonzerne dazu anhalten, die Endverbraucher zu sparsameren Verhalten beim Energiekonsum zu bringen. Die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, dass ein Entwurf einer solchen Richtlinie demnächst von EU-Kommissar Oettinger vorgelegt werden soll.

Der Stromverbrauch soll um 1,5% gesenkt werden. Hierzu sollen die Konzerne verpflichtet werden, die Rechnungen beim Strom monatlich und beim Gas zweimonatlich zu erstellen und nicht wie bisher üblich jährlich mit monatlichen Abschlagszahlungen. Überdies soll die öffentliche Verwaltung verpflichtet werden, nur noch Geräte mit höchster Energieeffizienz anzuschaffen.

Preiserhöhungen beim Strom werden erwartet

by admin | No Comments

Das Verbraucherportal Verivox meldet, dass zum 1. Janaur 2011 Tariferhöhungen bei den wichtigsten Stromerzeugern zu erwarten sind.

Grund hierfür soll die Bekanntgabe der Netzbetreiber sein, die Abgaben für Ökostrom erhöhen zu wollen. Für die Einspeisung von Ökostrom erhalten die Produzenten eine Einspeisevergütung, 2011 auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde steigt.

Es wird erwartet, dass die Stromproduzenten ihre Preise im Schnitt um 6,9 Prozent anheben.

Kalter Winter führt zu Preissteigerungen beim Heizöl

by admin | No Comments

Wer nicht rechtzeitig seinen Heiztank füllen ließ, wird mit deutlichen Preissteigerungen rechnen müssen. Denn bei Frost von minus 10 Grad, wie er derzeit in Deutschland herrscht, steigt der Verbrauch des Heizöls nach Expertenmeinungen auf das doppelte.

Der Ölpreis stieg bereits in den letzten Wochen und ließ dadurch auch den Preis des Heizöls ansteigen. Während im Frühjahr 2008 noch für 1000 Liter Heizöl im Durchschnitt nur 430 Euro bezahlt wurden, muss der Verbraucher heute für die gleiche Menge bereits 620 Euro bezahlen.

Hinzu kommen erhöhte Transportkosten. Wenn die Wasserstraßen zufrieren muss das Heizöl mit der Bahn transportiert werden und dies ist mit einem höheren Aufwand verbunden. Lediglich der zurzeit schwache Dollar hat die Preiserhöhungen etwas aufgefangen, weil der Ölhandel immer noch auf Dollarbasis abgeschlossen wird.