Stromversorger

Geldsorgen bei den Offshore-Windparks

by vereinigung | No Comments

(16.11.2011)

Wie Spiegel-Online berichtet, droht der Ausbau der Offshore-Windparks ins Stocken zu geraten. Dies gehe aus einem Schreiben des Betreibers Tennet an die Bundesregierung hervor. Das niederländische Unternehmen ist eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland.

Tennet hat 2010 den Stromversorger e-on übernommen und damit auch dessen Windenergieanlagen in der Nordsee. Für die notwendigen Anschlüsse der Windparks an das Netz am Festland gäbe es Probleme bei der Beschaffung des notwendigen Kapitals.

Man kann immer noch Geld mit Photovoltaikanlagen verdienen und was für die Umwelt tun!

by vereinigung | No Comments

Wer plant eine Photovoltaikanlage auf das Dach seines Hauses zu montieren, sollte zunächst prüfen, ob sein Hausdach genügend Sonne und keinen Schatten hat. Ein Dach in Südrichtung mit einem Dachwinkel von 45° wäre ideal. Einige Gemeinden zeigen im Internet, welche Dächer für Photovoltaikanlagen in ihren Gemeinden geeignet sind. Es gibt unterschiedliche Arten der Module, der Aufbau der Solarzelle ist im Grundprinzip gleich www.wikipedia.org/wiki/ Photovoltaikzelle, genauso wie der Aufbau der Solaranlage. Jedes Modul hat eine Spitzennennleistung. Die Leistung wird in Kilowatt pro Peak (Wp) gemessen. Die Bundesregierung hat zwar im Strom- einspeisungsgesetz egg www.bmud.de/gesetze durch das Gesetz zur Neuregelung des Rechtsrahmens für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie vom 28. Juli 2011 www.eeg- aktuell die Einspeisungsvergütung verringert, aber nach unser Meinung lohnt sich eine fachgerecht und gut geplante Photovoltaik-anlage immer noch. Diese Anlage sollte jedoch durch eine Fachfirma gebaut werden. Diese Fachfirma hat auch die nötigen Informationen, ob eine Baugenehmigung notwendig ist oder ob es sich um ein baugenehmigungsfreie Bauvorhaben handelt. Da der Stromerzeuger als Unternehmer auftritt, muss er die bei der Abrechnung durch den Stromversorger z.B. Stadtwerken in der Abrechnung aufgeführte Mehrwertsteuer bei seinem zuständigen Finanzamt anmelden und abführen. Dieses ist nicht schwer, notfalls helfen auch die Finanzbeamten bei der ersten Erstellung einer entsprechenden Umsatzsteuervoranmeldung. Zur Sicherung von Schäden sollte noch eine Photovoltaikversicherung abgeschlossen werden. Die Photovoltaikversicherung ist eine Elektronikversicherung mit einer so genannten Allgefahrendeckung. Diese Deckung leistet Entschädigung für Beschädigungen oder Zerstörungen (Sachschäden) an einer versicherten Sache. Insbesondere sind Schäden durch Naturereignisse, Sabotage und Vandalismus abgedeckt. Des Weiteren enthalten diese Versicherungen eine Betriebsunterbrechungsversicherung (Ausfallversicherung). Diese gleicht den Schaden aus, der durch Nichterzeugung des Stroms aufgrund des Sachschadens entstanden ist.